T-Zell Studie 29.06.20

Karolinska Institut, Sweden

Umfangreiche Untersuchung der T-Zell-Immunität in Blutspendern, Familienmitgliedern von Erkrankten, mild und schwer erkrankten sowie rekonvaleszenten COVID-19 Patienten. T-Zell-Nachweise von 29% bis 100% der Probanden. Untersuchung der Vielgestaltigkeit der T-Zellen-Reaktion je nach Stadium der Erkrankung oder Erwerb und auch der Korrelation zur Schwere der Erkrankung.

Auszüge aus der Studie:

“SARS-CoV-2-spezifische T-Zellen in der aktuen Phase der Erkrankung zeigen einen hochaktivierten zytotoxischen Phänotyp, der mit verschiedenen klinischen Markern für die Schwere der Erkrankung korrelierte, während SARS-CoV-2-spezifische T-Zellen in der anschließenden Rekonvaleszenzphase polyfunktionell waren und einen stammähnlichen Gedächtnisphänotyp aufwiesen. Bedeutend ist, dass SARS-CoV-2-spezifische T-Zellen auch in antikörper-negativen Familienmitgliedern und Personen mit vorherigem asymptomatischem oder mildem COVID-19 nachweisbar waren.“


“Neue Studien haben gezeigt, dass eine SARS-CoV-2-Infektion bei Rhesusaffen diesen anschließend einen nahezu vollständigen Schutz gegen eine erneute Infektion bietet.“


“[…] Antikörper sind nicht bei allen Patienten nachweisbar, insbesondere nicht bei Patienten mit weniger schweren Formen von COVID-19. Frühere Arbeiten haben auch gezeigt, dass Gedächtnis-B-Zellen nach einer Infektion mit SARS-CoV-1 in der Regel nur von kurzer Dauer sind. Im Gegensatz dazu können Gedächtnis-T-Zellen über viele Jahre bestehen bleiben.“


“Eine Hauptkomponentenanalyse (PCA) ergab klare Unterschiede zwischen T-Zellen von Patienten mit akutem mittelschwerem oder schwerem COVID-19 und T-Zellen von Genesenen und gesunden Probanden.“


“Die deutlichsten Reaktionen aller drei Proteine ​​wurden bei Rekonvaleszenten beobachtet, bei denen schweres COVID-19 auftrat. Bei Genesenen mit asymptomatischem oder mildem COVID-19, exponierten Familienmitgliedern und gesunden Probanden wurden zunehmend geringere Reaktionen beobachtet.“


“Wirksame T-Zell-Antworten wurden unabhängig von der An- oder Abwesenheit von Antikörpern ausgelöst, was auf eine nicht-redundante Rolle für den Immunschutz gegen COVID-19 hinweist.“


“Spender [mit asymptomatischem / mildem COVID-19 nach der Rückkehr von endemischen Gebiete wie Norditalien nach Schweden] zeigten Monate nach der Infektion robuste Gedächtnis-T-Zell-Reaktionen, selbst wenn keine nachweisbaren zirkulierenden Antikörper vorhanden waren, die für SARS-CoV-2 spezifisch sind, was auf einen unerwarteten hohen Grad an Immunität auf Bevölkerungsebene gegen COVID-19 hinweist.“


“Es wurde gezeigt, dass virusspezifische Gedächtnis-T-Zellen nach der Infektion mit SARS-CoV-1 noch viele Jahre bestehen bleiben.“


“Die Seroprävalenz als Indikator unterschätzt das Ausmaß der Immunität auf Bevölkerungsebene gegen SARS-CoV-2."


“ [... es ist wahrscheinlich, dass] eine robuste Gedächtnis-T-Zell-Antwort in Abwesenheit nachweisbarer Antikörper vor SARS-CoV-2 schützen kann [was aus früheren Studien zu MERS und SARS-CoV-1 abgeleitet wurde]“

zur vorherigen Studie                                                                                                     zur nächsten Studie

Originaltext der Zitate:

“Acute phase SARS-CoV-2-specific T cells displayed a highly activated cytotoxic phenotype that correlated with various clinical markers of disease severity, whereas convalescent phase SARS-CoV-2-specific T cells were polyfunctional and displayed a stem-like memory phenotype. Importantly, SARS-CoV-2-specific T cells were detectable in antibody-seronegative family members and individuals with a history of asymptomatic or mild COVID-19.”


“Recent data have shown that SARS-CoV-2 infection generates near-complete protection against rechallenge in rhesus macaques.”


“[…] antibody responses are not detectable in all patients, especially those with less severe forms of COVID-19. Previous work has also shown that memory B cell responses tend to be short-lived after infection with SARS-CoV-1 In contrast, memory T cell responses can persist for many years.”
“Unbiased principal component analysis (PCA) revealed a clear segregation between memory T cells from patients with acute moderate or severe COVID-19 and memory T cells from convalescent individuals and healthy blood donors”


“The highest response frequencies across all three proteins were observed in convalescent individuals who experienced severe COVID-19. Progressively lower response frequencies were observed in convalescent individuals with a history of asymptomatic/mild COVID-19, exposed family members, and healthy individuals who donated blood during the pandemic.”


“Potent memory T cell responses were therefore elicited in the absence or presence of circulating antibodies, consistent with a non-redundant role as key determinants of immune protection against COVID-19.”


“donors [with asymptomatic/mild COVID-19 after returning to Sweden from endemic
areas like Northern Italy] exhibited robust memory T cell responses months after infection, even in the absence of detectable circulating antibodies specific for SARS-CoV-2, indicating a previously unanticipated degree of population-level immunity against COVID-19.”
“Virus-specific memory T cells have been shown to persist for many years after infection with SARS-CoV-1”


“implying that seroprevalence as an indicator has underestimated the extent of population-level immunity against SARS-CoV-2.”


“[…it is likely that] a robust memory T cell response in the absence of detectable circulating antibodies can protect against SARS-CoV-2 [which has] been inferred from previous studies of MERS and SARS-CoV-1”

Institut

Karolinska Institutet, Stockholm, Sweden -  Sekine, Perez-Potti, Rivera-Ballesteros et al


Quelle 

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.06.29.174888v1.full


PDF (Volltext der Studie, englisch)

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.06.29.174888v1.full.pdf