T-Zell Studie 27.05.20

Universität Singapur (Bertoletti)

Unterschiedliche Muster existierender SARS-COV-2-spezifischer T-Zell-Immunität bei SARS-rekonvaleszenten und bei nicht infizierten Personen.

Auszüge aus der Studie:

„Wir untersuchten T-Zell-Reaktionen auf strukturelle (Nucleocapsid-Protein, NP) und nicht-strukturelle (NSP-7 und NSP13 von ORF1) Regionen von SARS-CoV-2 in Rekonvaleszenten von COVID-19. In allen zeigten wir das Vorhandensein von CD4+ und CD8+ T-Zellen, die mehrere Regionen des NP-Proteins erkennen. Wir zeigen dann, dass genesene SARS Patienten 17 Jahre nach dem Ausbruch von 2003 immer noch lang anhaltende Gedächtnis-T-Zellen besitzen, die auf SARS-NP reagieren und eine robuste Kreuzreaktivität mit SARS-CoV-2 NP zeigten.

 

Überraschenderweise beobachteten wir ein unterschiedliches Muster der SARS-CoV-2-spezifischen T-Zell-Immunreaktion bei Personen ohne SARS-, COVID-19-Vorgeschichte oder Kontakt mit SARS / COVID-19-Patienten. Die Hälfte von ihnen besitzt T-Zellen, die auf die ORF-1-codierten Proteine ​​NSP7 und 13 abzielen, die bei COVID-19- und SARS-genesenen Patienten selten nachgewiesen wurden. Die Epitop-Charakterisierung von NSP7-spezifischen T-Zellen zeigte eine geringe Erkennung von Proteinfragmenten von ‚gewöhnlichen’ humanen Coronaviren, jedoch guter Erkennung von tierischen Betacoranaviren.

 

Somit verursacht eine Infektion mit Betacoronaviren eine robuste und lang anhaltende T-Zell-Immunität gegen das Strukturprotein NP. Ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie bereits vorhandene ORF-1-spezifische T-Zellen in der Gesamtbevölkerung die Anfälligkeit und Verlauf der SARS-CoV-2-Infektion beeinflussen, ist für die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie von größter Bedeutung.“

zur vorherigen Studie                                                                                                       zur nächsten Studie

Originaltext der Zitate:

“We studied T cell responses to structural (nucleocapsid protein, NP) and non-structural (NSP-7 and NSP13 of ORF1) regions of SARS-CoV-2 in convalescent from COVID-19 (n=24). In all of them we demonstrated the presence of CD4 and CD8 T cells recognizing multiple regions of the NP protein. We then show that SARS-recovered patients (n=23), 17 years after the 2003 outbreak, still possess long-lasting memory T cells reactive to SARS-NP, which displayed robust cross-reactivity to SARS-CoV-2 NP. Surprisingly, we observed a differential pattern of SARS-CoV-2 specific T cell immunodominance in individuals with no history of SARS, COVID-19 or contact with SARS/COVID-19 patients (n=18).

 

Half of them (9/18) possess T cells targeting the ORF-1 coded proteins NSP7 and 13, which were rarely detected in COVID-19- and SARS-recovered patients. Epitope characterization of NSP7-specific T cells showed recognition of protein fragments with low homology to “common cold” human coronaviruses but conserved among animal betacoranaviruses.

 

Thus, infection with betacoronaviruses induces strong and long-lasting T cell immunity to the structural protein NP. Understanding how pre-existing ORF-1-specific T cells present in the general population impact susceptibility and pathogenesis of SARS-CoV-2 infection is of paramount importance for the management of the current COVID-19 pandemic.”

Institut

Emerging Infectious Diseases Program, Duke-NUS Medical School, Singapore - Bertoletti et al.


Quelle 

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.05.26.115832v1


PDF (Volltext der Studie, englisch)

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.05.26.115832v1.full.pdf